Russland macht es vor, Europa muss nach ziehen


Ich werde euch nun mal ein Musterbeispiel zeigen, wie man seine Rechte gegenüber dem Staat einfordert. In Deutschland schaffen es viele Menschen nicht, die wahren Übeltäter für ihre missliche Lage zu finden. Es ist ja nicht so als wüsste der Staat nicht was er macht, wenn er sämtliche Grenzen aufmacht und jedem der diese Chance nutzt, einen reich gedeckten Tisch präsentiert:

widerstand1

Ein Kaukasier (Einwanderer) soll vergangene Woche den 25-jährigen Jegor Schtscherbakow (gebürtiger Russe) in Moskau erstochen haben. Daraufhin gab es am Sonntag nationalistische Krawalle im Plattenbaubezirk Birjuljowo – die Randalierer warfen der Polizei Tatenlosigkeit vor.

Die Folge ist ->

Um die nationalistischen Randalierer zu besänftigen, gehen die Moskauer Behörden gegen Migranten vor. Die Polizei prüft Dokumente bei allen Menschen im Bezirk, die ausländisch aussehen und sucht nach illegalen Einwanderern.

 

Ist das nicht verblüffend ?!

 

Logischerweise ist hier mit „nationalistischen“ Krawallen mal wieder übertrieben worden, um eine bestimmte, vorgefertigte Meinung bei dem BRD Bürger hervor zu rufen. Denn die Proteste wurden von weiten Teilen der Bevölkerung gestützt und nicht nur von ultranationalen Glatzen. Es gibt ja auch in Russland Menschen, die sich Nachts nicht mehr vor die Tür trauen.

Bei dem 2. Video wäre ich vorsichtig zu glauben, was man dort versucht zu vermitteln, denn die augenscheinlichen Plünderungen sind nicht belegt und könnten genauso gut aus alten Beständen stammen.

Advertisements

Eine Antwort zu “Russland macht es vor, Europa muss nach ziehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s