HoGeSa in Köln – Presse halt die Fresse


Nach der gestrigen Demo in Köln und den damit verbundenen Imageschaden, der nun durch die Medien entstehen wird, möchte ich nochmal kurz das Passierte aufrollen.

Am 26.10.2014 fand in Köln eine Demonstration statt, die von dem Bündniss „Hooligans gegen Salafisten“ ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile ist von bis zu 5000 Teilnehmern gesprochen worden, während die Presse gestern und auch heute in einigen Artikeln, von gerade einmal 2500 Teilnehmern berichtet.

Es ist natürlich klar, welches Ziel verfolgt wird, wenn die Anzahl der Demonstranten nach unten „geschönt“ wird. Man versucht so die Anzahl der Leute, die von Islam und der deutschen Politik die Schnauze voll haben, nach unten zu drücken, um dem 0815 Bürger zu suggerieren, „ach das waren gar nicht soviele, die da auf der Straße waren„.

Nun gehen wir mal einigen Meldungen der Presse nach:

Als ich eben nTV schaute, wurde in einem Interview mit einem Polizeigewerkschafter, von einer „neuen Quallität der Gewalt“ gesprochen. Was mich daran stört, ist natürlich der Fakt, dass diese Demo niemals vom Grad der Gewaltätigkeit an Veranstaltungen der linken Szene oder z.B. der Mai Krawalle andocken kann. Auch wurden hier keine Menschen mit Messern und Macheten verletzt, wie es z.B. bei Zusammenstößen zwischen Kurden und Salafisten der Fall war, oder aber auch bei Ausschreitungen zwischen türkischen Faschisten (Graue Wölfe) und Kurden passiert. Es wird hier also völlig übertrieben und aus dem Zusammenhang gerissen.

Wenigstens hat NTV ihre Darstellung über den Anfang der Krawalle abgeändert, denn es ist Fakt, dass hier von außerhalb Aggressionen an die Gruppe herangetragen wurden.

Als erstes fliegt wohl eine Flasche aus einem Fenster auf die Hooligans, daraufhin kommt es zu Keilereien. Die Polizei versucht, die Lage zu beruhigen, und wird sofort selbst zum Ziel der Angriffe. Flaschen und Böller landen auf den Beamten.

Ein Herr, der wohl während der Veranstaltung, als Ordner fungierte, schrieb dazu:

und wo bleibt der Fakt in der Berichterstattung, daß die Randale erst nach einem Flaschenregen aus einer Seitenstrasse losging? Alle Seitenstrassen waren doppelt abgesichert von den aggressiven Schergen – nur die erste nicht. Als dort dann die Polizei auch gleich auf unsere Jungs draufgehauen und mit Pfeffer eingedeckt hat, da war Polen offen. DAS war der Anfang von allem. P.S.: Ich war Ordner und habe dieses PHÄNOMEN gestern live gesehen.

Ich denke es war jedem klar, dass die Hooligans unter den Demoteilnehmern, sich keinerlei Provokation von der Antifa gefallen lassen würden und so gab es dann auch entsprechende Reaktionen, nach dem Angriff auf die Demo.

Hier ein Video, welches diese Situation sehr gut zeigt:

Zuerst hört man eine Flasche zerbersten, darauf geht ein Raunen durch die Menge, man merkt also, es passierte etwas unerwartetes bzw. wurde die Demo von außen mit Gegenständen beschmissen. Daraufhin fliegen wohl Flaschen zurück, als das die Ordner merken, stellen sie sich sogleich zwischen die Teilnehmer und die Polizei, um deeskalierend zu wirken. Dies sind unabstreitbare Fakten und sehr gut dem Video zu entnehmen. Was mich allerdings stört, sind so besoffene Deppen, wie der bei 0:15, die dann anfangen zu schreien, „auf die Bullen, auf die Bullen“ und quasi die Leute aufhetzen wollen. Ich kann nur sagen, wäre ich in dem Moment neben ihm gestanden, hätte er sich eine ordentliche Faust eingefangen und wäre garantiert nicht mehr mitgelaufen. Im übrigen sieht der Typ auch so aus, als würde er zu keiner der Gruppen gehören, die um ihn herum stehen – jedenfalls reagiert niemand auf ihn (ein Provokateur, der vllt wusste, dass die Demo an dieser Stelle angegriffen wird?). Nun ein Bild von der Bildzeitung, oben links ist scheinbar der Typ zu sehen. Leider gibt es aber kein situationsbedingtes Foto – damit man wüsste, woher sie das Foto von ihm haben. Möglicherweise war er ja an noch anderen Provokationen beteiligt.

Bei der Demonstration gegen Salafisten in Köln marschierten die Hooligans auf – und hielten die Polizei stundenlang in Atem.

Auch dieses Video zeigt, wie von außen Übergriffe an die Demo herangetragen wurden und viele verstehen noch nicht, dass die Hooligans eben diesen antideutschen Ratten, die normalerweise Deutsche bespucken, wenn sie in Unterzahl demonstrieren, die Leviten lesen wollten, wenn es zu Übergriffen kommt. Das Video zeigt im übrigen, die auf der Pressekonferenz angesprochene Szene, als aus einem Haus heraus, türkische Fußballfans die Demonstration provozieren:

An dieser Stelle komme ich noch einmal auf die „neue Qualität von Gewalt“ zusprechen, von der die Polizeigewerkschafter nun fabulieren. Begründet wurde diese ja, weil man die Demo schützen wollte und dann eben aus dieser Demo Angriffe auf die Polizei stattfanden. Dabei ist doch zusehen, dass die Demo zuerst angegriffen wurde und die Teilnehmer sich wehrten (eigentlich nichtmal geschützt werden mussten) und die Polizisten dann zwischen die Fronten geraten sind – wie es nun mal immer ist. Im Prinzip hat die Polizei ja dann die Leute geschützt, die die Demo angegriffen haben und so verspielt man natürlich einiges an Zustimmung – natürlich ist mir klar, dass die Polizei nicht zugucken kann, wie HoGeSa Mitglieder ein paar Anrifa-Spinnern, die Zähne ausschlagen. aber vielleicht wäre das gar nicht mal so verkehrt gewesen.

Falsch war es aufjedenfall den Polizei-Bulli umzukippen, auch wenn man sagen muss, dass es grob fahrlässig war, diesen völlig unbewacht, mitten auf dem Breslauer Platz stehen zu lassen – wo man doch genau wusste, wer hier protestiert. Des Weiteren ist es auch sehr Schade, das aus den 13 verletzten Polizisten auf einmal 44 geworden sind. Ob diese Angaben aber überhaupt stimmen, oder ob hier jeder kleine Kratzer gezählt wird, um das normale Bürgertum, von dieser Gruppe fernzuhalten, kann ich leider nicht genau sagen. Fakt ist aufjedenfall – es gibt kein Video, bei dem Minuten lang Gegenstände auf Beamte geworfen werden, wie es bei 1. Mai Demos z.B. der Fall ist.

Zum Abschluß wüsste ich gerne noch, wer denn der Herr „Lux“ war, der NTV ein Interview gegeben hat und dort als Hooligan betitelt wurde. Dieses Interview sollte suggerieren, er wäre Demoteilnehmer gewesen, doch im Interview ließ er kein gutes Haar an der Demo. Sollte jemand den Herrn kennen, bitte eine Info an mich. Sollte das Interview nochmal gezeigt werden, versuche ich ein Bild von ihm zu machen und hier hochzuladen. Danke für eure Hilfe!

Alles in einem, kann man sagen:

p.s. Es wurden auch schon wieder sämtliche Gruppen gelöscht, die als Sammelpunkt für HoGeSa Interessierte dienen – ein Schelm, wer böses dabei denkt.

<<<<< Um 13.30 Uhr lief auf NTV nun ein Interview mit dem Innenminister Herr Jäger von der SPD. Der Typ scheint nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben, soviel gequirlte Scheiße aufeinmal, habe ich noch nie gehört. Sollte es online gehen, stelle ich es hier nachträglich rein.

Advertisements

2 Antworten zu “HoGeSa in Köln – Presse halt die Fresse

  1. Pingback: HoGeSa Demonstration in Köln | derpressespiegel·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s